Erste geht mit 9 Punkten aus englische Woche heraus

SG 1919 Trebitz – SV 1920 Friedersdorf

Am Mittwochabend vor Männertag stand für unsere Mannschaft ein ganz schweres Spiel auf dem Programm. Zu Gast in Trebitz war der Tabellenzweite aus Friedersdorf. Die Gäste benötigten unbedingt einen Sieg um den vorzeitigen Aufstieg der Germania aus Köthen zu verhindern und die eigenen Aufstiegschancen am Leben zu halten.

So starteten die Gäste dann auch in die Partie. Sofort übernahmen sie das Kommando und erarbeiteten sich eine spielerische Überlegenheit. Unsere Mannschaft hingegen war erst einmal bemüht, defensiv sicher zu stehen und den Gästen keine Chancen zu bieten. Dies gelang auch ganz gut, die Friedersdorfer spielten mit ordentlich Tempo und Zug nach vorne, am 16er von Kapitän C. Gieloff im SG-Tor war jedoch Endstation. Nachdem die Kleffe-Elf die Anfangsphase schadenfrei überstand, suchte sie ihrerseits den Weg zum Friedersdorfer Tor. In dieser Phase auch die beste Chance der ersten Halbzeit: J. Kühne wird auf seiner Seite gut freigespielt, sein Abschluss landet jedoch an der Latte. Weitere Möglichkeiten durch A. Wildgrube und E. Franzel blieben ebenfalls ungenutzt. Die letzte Phase der ersten Halbzeit gehörte dann wieder den Gästen, nennenswerte Torchancen sprangen dabei jedoch nicht heraus. So ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Pause.

In Halbzeit zwei das gleiche Bild: Die Gäste mit Feldvorteilen und spielerisch überlegen, so richtig gefährlich wurde es für unsere Mannschaft jedoch selten. Toptorjäger D. Baßin war in der SG-Defensive gut aufgehoben. Kurz nach Wiederanpfiff dann die nächste große Chance für unsere Mannschaft. A. Wiedicke schickt M. Waage auf der rechten Seite, der legt quer auf den mitgelaufenen E. Franzel, und der hat dieses Mal keine Probleme, den Ball zur Führung unterzubringen – 1:0 (50.). Keine fünf Minuten später hat A. Gröber einen guten Einfall und überspielt die komplette Friedersdorfer Defensive. M. Waage und N. Henschel können sich den Ball noch zuspielen, am Ende ist es N. Henschel, der den Trebitzer Doppelschlag perfekt macht – 2:0 (53.). Dieser Treffer zeigte durchaus Wirkung. Unsere Mannschaft hatte danach die Möglichkeit den Sack schon frühzeitig zu zumachen, vergab jedoch in Person von N. Henschel und A. Wiedicke beste Möglichkeiten. So kam es wie es kommen musste: Es wurde noch einmal spannend. Eine Viertelstunde vor Schluss kann eine Flanke von der rechten Friedersdorfer Seite nicht verhindert werden. In der Mitte kommt dann M. Ungefroren an den Ball und trifft per Kopf zum Anschluss – 2:1 (77.). Danach entwickelte sich das Spiel zu einer Abwehrschlacht. Die Friedersdorfer warfen nochmal alles nach vorne und versuchten, mit Flanken von außen unsere Abwehr zu knacken. Hatte ja bereits einmal gut geklappt. So segelte Flanke um Flanke in den Trebitzer 16er, doch mit viel Geschick und etwas Glück war immer ein Trebitzer im richtigen Moment zur Stelle. Unsere Mannschaft überstand auch diese Phase ohne einen weiteren Gegentreffer und kann am Ende nicht nur einen verdienten Sieg, sondern auch 54 Punkte und den dritten Tabellenplatz feiern. Jetzt heißt es den Schwung mitnehmen und gegen Pouch/Rösa am Samstag nachlegen.

 

SV Pouch-Rösa – SG 1919 Trebitz

Nach dem Sieg im Nachholspiel gegen Friedersdorf und dem damit verbundenen Sprung auf Platz 3 musste unsere Mannschaft am Samstag die Fahrt nach Pouch antreten. Das Ziel war natürlich klar: Mit einem Sieg den dritten Rang behalten.

So startete unsere Mannschaft bei teils tropischen Temperaturen auch offensivstark in die Partie und zeigte eine Qualität, die in dieser Saison nur selten im Trebitzer Spiel zu finden war: Effektivität. Hier eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse der Anfangsphase: Nach einem guten Angriff über die linke SG-Seite bringt J. Kühne den Ball nach innen, da wartet M. Henschel und trifft sicher zur frühen Führung – 0:1 (6.). Vier Minuten später ist es N. Henschel, der sich im Mittelfeld durchsetzt, den Torhüter ausguckt und den Ball aus ca. 25 Metern zielsicher ins lange Eck befördert – 0:2 (10.). Keine fünf Minuten später ist es wieder sein Bruder M. Henschel. Der hat scheinbar ein paar Bayern-Spiele diese Saison geschaut. Im Stile eines gewissen A. Robben zieht er von rechts in die Mitte und zieht mit links ab. Sein berühmt-berüchtigter Sichelfuß-Schuss schlägt im kurzen Eck ein (mehr oder weniger 😉 ) – 0:3 (14.). Wieder nur kurze Zeit später wird D. Weigel gut freigespielt und läuft auf den gegnerischen Torhüter zu. Ein gegnerischer Abwehrspieler versucht noch zu retten was zu retten ist und grätscht „Bommel“ von hinten um. Glücklicherweise landet der Ball jedoch bei C. Howe, der keine Probleme hat, den Ball im Netz zu versenken und dem guten Schiedsrichter so einen Elfmeterpfiff erspart – 0:4 (23.). Dann war erstmal Trinkpause. Vier Schüsse, vier Tore – die Bezeichnung „Start nach Maß“ scheint noch übertrieben. Allerdings muss man auch festhalten, dass die Gastgeber durchaus munter mitmachten. Allerdings konnte die Heimmannschaft die Abstimmungsprobleme in der SG-Defensive nicht nutzen. Vor allem der agile S. Wittek war jedoch ein ständiger Unruheherd. So auch kurz vor der Halbzeit, als er sich gegen die komplette Abwehr der Gäste durchsetzen kann, in den Strafraum eindringt und dort von C. Pflug nur durch ein Foul zu bremsen ist. Den fälligen Elfmeter verwandelt P. Ronneburg sicher zum Anschluss – 1:4 (43.). Doch auch darauf hatte unsere Mannschaft die passende Antwort. N. Henschel findet auf Höhe der Mittellinie keine Anspielstation und versucht es gegen eine hoch stehende Abwehr einfach mal selbst. Mit einem Piere-Emerick-Aubameyang-Gedächtnisantritt umkurvt er auch noch den Torhüter und schiebt ohne Probleme ein – 1:5 (44.). Dann war Halbzeit.

Die Geschichte der zweiten Hälfte ist dann schnell erzählt: Unsere Mannschaft versuchte, das Ergebnis zu verwalten und noch den einen oder anderen Treffer nachzulegen. Die Gastgeber waren ihrerseits bemüht, die Niederlage nicht zu hoch ausfallen zu lassen und nach vorne den einen oder anderen Akzent zu setzen. Die Tore erzielte jedoch erst einmal unsere Mannschaft. C. Howe wurde zwei Mal sehr gut bedient, einmal von links und einmal von rechts und konnte so seine persönliche Statistik weiter aufbessern und das Ergebnis in die Höhe schrauben – 1:7 (57.; 67.). Auch der eingewechselte T. Tschirschwitz kam nach guter Vorarbeit über die rechte Seite zu einem Treffer, leider wurde dieser wegen Abseits nicht anerkannt. Zum Schluss durften dann auch die Gastgeber nochmal jubeln. Nach einem Freistoß ist es D. Seifert, der Ergebniskosmetik betreiben kann – 2:7 (89.). Unsere Mannschaft gewinnt am Ende verdient in Pouch, auch wenn die Niederlage für die Heimmannschaft etwas zu hoch ausgefallen ist. Durch den gleichzeitigen Sieg von Köthen gegen Klieken benötigt unsere Mannschaft nur noch drei Punkte, dann ist der dritte Platz in Sack und Tüten.

 

Minusrekord bei der Jahreshauptversammlung

Am vergangenen Freitag fand um 18:30 Uhr die jährliche Mitgliederversammlung unseres Vereines statt. Bei einer Mitgliederanzahl von 185 Personen (122 Erwachsene, 63 Kinder & Jugendliche) musste man an diesem Tage einen Negativrekord erfahren. Lediglich 18 Personen inkl. Vorstand haben sich in der Sportlerklause angefunden um das Jahr 2016 Revue passieren zu lassen und über gegebene Probleme zu diskutieren. Da besteht auf jeden Fall Verbesserungsbedarf!!!

Am Ende wurde der Vorstand für das Geschäftsjahr 2016 entlastet und es hat sich etwas im Vorstand getan. Mit Abschluss der JHV verlässt Uta Pflug als Schriftführerin und Jugendkoordinatorin den Vorstand und kümmert sich hauptsächlich nun um den Kinderturnclub im Verein. Hiermit bedankt sich der Verein nochmals recht herzlich bei Uta für die jahrelange Vorstandstätigkeit und freuen uns ein so engagiertes Mitglied in unseren Reihen zu haben.
Des Weiteren gab Siegfried Ockert bekannt, dass er künftig die Aufgaben im Verein an andere Mitglieder abgeben möchte und somit ebenfalls, sobald fähiges Personal gefunden wurde, aus dem Vorstand austritt.

 

Saisonabschlussfeier wird mit Arbeitseinsatz verbunden

Die Saisonabschlussfeier wird in diesem Jahr nicht wie gewohnt am letzten Spieltag stattfinden, sondern wird mit einem kleinen Arbeitseinsatz am Samstag, den 24. Juni 2017 verbunden.

Hier ist geplant das Pflaster, welches seit geraumer Zeit vor Ort steht, unter fachlicher Anleitung durch U. Henschel zu verlegen und somit eine neue Universalfläche neben dem Vereinsheim zu schaffen. Des Weiteren sind noch weitere kleine Arbeiten zu erledigen.

Im Anschluss der vollbrachten Arbeit wird natürlich dann kräftig die abgelaufene Saison gefeiert. Hierzu sowie zum Arbeitseinsatz sind alle Mitglieder, Fans und Sympathisanten recht herzlich eingeladen! Eine genaue Uhrzeit wird noch bekannt gegeben.

 

Weitere Spiele:

SG Heiderand I F-Jugend SG Heiderand II F-Jugend

10:3

SG Wittenberg/Reinsdorf II SG Heiderand E-Jugend

2:2

VfB Zahna SG Heiderand II D-Jugend

0:11

BSV Halle-Ammendorf SG Heiderand II C-Jugend

10:0

SG Heiderand B-Jugend SG Bitterfeld-Wolfen

1:3

 

SGT AHUUUUUUUUU!!!!!