Trebitzer Mannschaften wieder ohne Niederlage

 Am vergangenen Samstag gastierte der bislang ungeschlagene Aufstieger Turbine Halle auf dem Trebitzer Geläuf. Nach dem vor dem Spiel schon klar war, dass ein gewisser Engpass an Spieler vorhanden ist, wurde es das erwartete schwere Spiel für unsere Elf. Über 90 Minuten war es zum Großteil ein Spiel zwischen den Strafräumen. Nur selten schafften es beide Teams die Box, um gefährlich vor dem Tor aufzutauchen. So war es auch nicht verwunderlich, dass beide Tore einmal durch einen Sonntagsschuss der Hallenser sowie einer Einzelaktion von unserem Stürmer T. Dionisio erzielt worden sind. Die Turbine machte in der ersten Halbzeit den frischeren Eindruck, da unser Team sehr passiv agierte und schlecht in die Zweikämpfe kamen. So gingen verdientermaßen die Gäste kurz vor der Halbzeit in Führung. Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich unsere Kicker wesentlich konzentrierter und frecher, da man es geschafft hat den Hebel zu drucken und etwas offensiver agierte. Dies zeigte Vor allem in den ersten 30 Minuten der zweiten Hälfte Wirkung, in der man auch verdient den Ausgleich schoss. Am Ende bekamen die Gäste noch einmal die Oberhand ohne aber zwingende Torchancen zu kreieren. Damit ging ein durchschnittliches Landesliga-Spiel, bei dem der Schiedsrichter sich an das Spiel anpasste, verdient mit einer Punkteteilung zu Ende. Mit jetzt 7 Punkten auf dem Konto fährt man nun morgen zum Feiertag mit Kleinbussen nach Alsleben. Gespielt wird schon 14:00 Uhr. Aufgrund der neuen Verletzten F. Preßler und A. Neumann macht es die Sache nicht einfacher aber auch nicht unmöglich. Daher wird das mitreisende Ensemble morgen alles in die Waagschale legen, um mit mindestens einen Punkt die lange Heimfahrt anzutreten.

Unsere Zweite trat am vergangenen Wochenende daheim gegen die Vertretung aus Gohrau an. Mit einem 4:0 behauptete man den Platz an der Tabellenspitze in der Kreisliga Süd. Die Torschützen für unsere Team waren K. Bittag, A. Meene (2x) und N. Keick. Die Gäste aus Gohrau erwischten an diesem Tag einen eher unglücklichen Nachmittag, zumahl sie in der zweiten Halbzeit nur noch zu zehnt auf dem Platz standen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.