Trio verlässt erste Mannschaft!

Insgesamt drei Stammkräfte verlassen nach der abgebrochenen Saison 2019/2020 die erste Mannschaft der SGT. Einer davon ist Marian Henschel. Er verlässt nicht nur das Team von Matthias Kleffe sondern auch gleich den Verein. Weiterhin verlassen Fabian Preßler und Christian Pflug die Mannschaft, da sie sportlich etwas kürzer treten wollen. Wie sie sich dabei fühlen und wie es mit dem Trio in der kommenden Saison weitergeht, erfahrt ihr im Blitzinterview. Wir wünschen allen drei Spielern in Zukunft alles Gute und hoffen vor allem Marian in vielleicht irgendwann einmal wieder bei der SGT begrüßen zu dürfen!


Blitzinterview mit Marian:

Hey Marian, du als Sohn vom Abteilungsleiter Fußball… Was hat dich dazu veranlasst, den Verein nach 8 Männerjahren bei der SG Trebitz, den Verein zu verlassen?

Ich hatte das Gefühl, auch wenn es sportlich sehr gut in letzter Zeit für uns gelaufen ist, dass ich mal eine neue Herausforderung brauche. Außerdem finde ich es spannend, ein anderes Vereinsumfeld, andere Leute und einen anderen Fußball kennen zu lernen. Hier kann man sicherlich menschlich sowohl sportlich einiges dazu lernen. Der Fakt dass ich schon seit 2 Jahren in Leipzig wohne, trug auch seinen Teil dazu bei, war aber nicht der ausschlaggebende Punkt für den Wechsel.

Letztlich bist du ein waschechter Trebitzer, spielst seit der kleinsten Jugend bei der SGT. Wirst du in Zukunft etwas davon vermissen und wo sehen wir dich in der Zukunft?

Auf jedenfall werde ich einiges davon vermissen, die Wechselentscheidung fiel mir auch sehr schwer und zog sich über einen längeren Zeitraum. Ich schaue aber mit einem großen Lächeln zurück auf die Zeit und bin mir sicher, dass der Verein weiterhin erfolgreich bleiben wird. Mich zieht es persönlich jetzt nach Leipzig, wo ich beim „Roten Stern Leipzig“ mein fußballerisches Können unter Beweis stellen möchte. Das Niveau ist mit dem hier in Trebitz vergleichbar.

Dann als letzte Aufgabe für diese Saison, unsere „Spontan-Challenge“. Antworte ganz spontan und schnell, was oder mit wem du in Verbindung mit der SGT die folgenden Wortgruppen verknüpfst:

Schönste Erinnerung – Die Double Saison im 100. Jahr und das Pokalhalbfinale gegen Annaburg als wir nach Rückstand doch noch das Finalticket erkämpften

Derby – Das waren natürlich immer geile Spiele gewesen, auf die man sich im Vorfeld besonders gefreut hat. Ich glaube es wurde auch schon seit 2015 nicht mehr gegen Kemberg verloren und ich hoffe das bleibt auch in der neuen Saison so 😉

Lustigste Situation – Da gab es wirklich so unzählig viele, eine herauszupicken fällt mir da echt schwer. Aber um es kurz anzureißen: Norman / Trainingslager / jegliche Partys im Sinne der Mannschaft

Schlimmste Niederlage – Das 0:5 gegen Piesteritz in der letzten Hinrunde hat mich schon sehr geärgert, da in diesem Tag sehr viele Zuschauer da waren und wir einfach nicht ansatzweise das gezeigt haben, was uns sonst ausgemacht hat.

Linker oder rechter Flügel – Eigentlich keiner von beiden, aber ich glaube im Endeffekt habe ich auf den Positionen die meisten Spiele gemacht.


Blitzinterview mit Fabian:

Hey Fabian, du bist einer der dienstältesten Spieler bei der ersten Mannschaft… Wieso gerade jetzt, nach der abgebrochenen Saison, der Schritt zum Kürzertreten und was wirst du in Zukunft treiben?

Meine Entscheidung, kürzer zu treten, stand ja schon vorher fest. Ich bin nicht mehr der Jüngste uns habe beruflich viel zu tun (auch wenn mir das nie jemand glaubt). Dazu kommt noch die Familie, die in den letzten zwei Jahren größer geworden ist. Da verschieben sich dann einfach die Prioritäten. Zweimal Training die Woche plus lange Auswärtsfahrten bekomme ich mit Arbeit und Familie nicht mehr unter einen Hut. Und ohne Training bin ich in der Landesliga maximal als Wasserträger zu gebrauchen.

Du bist seit 2008 bei der SG Trebitz, hast viele Spieler & Trainer kommen und gehen sehen. Was hast du in den letzten 12 Jahren besonders innerhalb der Mannschaft oder auch des Vereins schätzen gelernt?

Den unglaublichen Zusammenhalt. Sowohl in der Mannschaft als auch im gesamten Verein. Man konnte sich sowohl auf als auch neben dem Platz immer auf alle verlassen, was nicht selbstverständlich ist. Da nimmt man dann auch gerne mal einen blauen Fleck oder eine gebrochene Nase in Kauf.

Dann als letzte Aufgabe für diese Saison, unsere „Spontan-Challenge“. Antworte ganz spontan und schnell, was oder mit wem du in Verbindung mit der SGT die folgenden Wortgruppen verknüpfst:

Schönste Erinnerung – der erste Pokalsieg gegen GHC in Annaburg

Diagos – von Anthony, die meistens ins Seitenaus auf der eigenen Seite gehen.

Norman Henschel – puh…da fehlen mir die Worte…Diva trifft es am ehesten

Training – wird von Jahr zu Jahr anstrengender

Schlimmste Niederlage – das verlorene Pokalfinale in Pratau gegen Elster


Blitzinterview mit Christian:

Hey Christian, du bist ebenfalls eine Art Ur-Trebitzer und gehörst seit über einem Jahrzehnt zu den Stammkräften der ersten Mannschaft. Was bewegt dich zu diesem Schritt und wo sehen wir dich in Zukunft?

Ich trete u.a. aus beruflichen Gründen kürzer. Ich habe im Mai eine berufsbegleitende Weiterbildung angefangen, die eine Menge Zeit erfordert. Des Weiteren werde ich wohl in einer anderen Position dem Verein die Treue halten. Dazu aber später mehr. Ein paar Spiele bei der „Zweiten“ will ich in der kommenden Saison trotzdem bestreiten.

Du bist nicht unbedingt als Techniker bekannt, hast dich aber letztlich selbst in der Landesliga doch zur Stammkraft gemausert. Welches Gefühl hast du, wenn man nach so einer abgebrochenen Saison, den Schritt geht, kürzer zu treten.

Auf der einen Seite ein weinendes Auge, weil vor der Saison für Fabian und mich bereits feststand, dass es unsere letzte Saison für die „Erste“ sein wird. Dass diese nun für uns quasi nach der Hinrunde schon beendet war, ist natürlich mega ärgerlich, da man so die letzten Spiele nicht mehr so zusammen genießen konnte, wie ich mir das vorgestellt habe. Auf der anderen Seite freue ich mich etwas mehr Freizeit am Wochenende zu haben und die Spiele auch mal mit Bierchen von der Seite anschauen zu können.

Dann als letzte Aufgabe für diese Saison, unsere „Spontan-Challenge“. Antworte ganz spontan und schnell, was oder mit wem du in Verbindung mit der SGT die folgenden Wortgruppen verknüpfst:

Schönste Erinnerung – 1. Pokalsieg in Annaburg gegen GHC, da es auch zu meinem Geburtstag war

Ochse – Mein Spitzname auf dem Platz – Ich weiß auch nicht, wieso?! 😉

80 Prozent – Im Training immer, im Spiel bevorzuge ich die 100 Prozent

Schlimmste Niederlage – Definitiv das Pokalfinale 2018 in Trebitz gegen Annaburg. Da war war viel mehr drin.

Nase – Bei mir leider etwas schief, da 2 Nasenbeinbrüche beim Fußball halt doch Spuren hinterlassen.