Daaaaaaaaaa ist das Ding!

VfB Gräfenhainichen – SG 1919 Trebitz

Pokalfinale. Nach den Niederlagen im Endspiel in den Jahren 2009 und 2012 stand unsere Mannschaft am vergangenen Samstag zum dritten Mal im Finale um den Kreispokal. Der Gegner hieß diesmal VfB Gräfenhainichen und war somit direkter Ligakonkurrent. Unsere Mannschaft wollte nicht zum dritten Mal dem Finalgegner gratulieren und das Spiel unbedingt gewinnen. Doch natürlich wollte auch der VfB den Pokal mit nach Hause nehmen. Und sie erwischten auch den besseren Start. Keine fünf Minuten waren gespielt, da macht Kapitän C. Gieloff eine eigentlich völlig ungefährliche Situation dann doch gefährlich: Er versucht C. Pflug anzuspielen, unterschätzt jedoch die Schnelligkeit von Y. Mande. Der kann das Zuspiel abfangen, geht in den 16er und wird von C. Pflug zu Fall gebracht. Der Pfiff des Schiedsrichters folgt promt – Elfmeter für den VfB. D. Hartling lässt sich da nicht zweimal bitten und verwandelt sicher – 0:1 (6.). Das schien unsere Mannschaft entweder zu verunsichern oder zu beeindrucken, jedenfalls schafften es die Schützlinge von M. Kleffe in der Anfangsphase nicht so richtig Zugriff in die Partie zu bekommen. Die Gräfenhainicher waren zweikampfstärker und präsenter, ohne sich jedoch zwingende Chancen aus dem Spiel heraus erarbeiten zu können. Nach Standards kam jedoch immer wieder Gefahr vor dem Trebitzer Tor auf, doch in diesen Situationen war C. Gieloff zur Stelle. Die erste nennenswerte Offensivaktion hatte unser Team nach 18 Minuten. A. Gröber fasst sich ein Herz und setzt zum Dribbling an, spielt einen Doppelpass mit M. Waage und scheitert letztendlich mit seinem Abschluss am Torhüter. Fünf Minuten später initiiert A. Gröber die nächste gefährliche Offensivaktion. Sein 35-Meter-Jerome-Boateng-Gedächtnis-Pass landet punktgenau auf dem Fuß von E. Franzel. Der hat unglaublich viel Platz, nimmt den Ball klasse mit, umkurvt den Torhüter und schiebt locker ein – 1:1 (23.). Danach passierte vor den Toren recht wenig. Die Gräfenhainicher mit mehr Spielanteilen und ab und an durch Standards gefährlich, unsere Elf hingegen suchte noch nach dem richtigen Rezept in der Offensive. Ein Tor sollte im ersten Durchgang nicht mehr fallen und somit ging es mit einem etwas glücklichen 1:1 in die Pause.

In Hälfte zwei wendete sich das Blatt dann. Nicht nur auf dem Platz zeigte unsere Mannschaft eine bessere Leistung, auch neben dem Platz übernahmen die Trebitzer Anhänger immer mehr das Kommando. Ein riesengroßes Dankeschön sowohl an die mitgereisten Fans aus Trebitz als auch für die Jungs aus Annaburg („Trebitz für Annaburg“). Jedenfalls gewann unsere Mannschaft jetzt mehr Zweikämpfe und konnte so den Gegner mehr unter Druck setzen. Das zahlte sich in Minute 59 aus. Nach einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte hat E. Heede viel Platz im Mittelfeld und spielt den Ball perfekt in den Lauf von E. Franzel. Der ist seinen Bewachern enteilt und überlupft den heraus eilenden Gräfenhainicher Schlussmann – 2:1 (59.). Jetzt war natürlich der VfB gefordert. Die Mannschaft aus der Paul-Gerhardt-Stadt versuchte nochmal den Druck zu erhöhen, allerdings sprangen dabei keine weiteren Gelegenheiten mehr heraus. Unsere SG stand in Halbzeit zwei deutlich besser und ließ so die Gräfenhainicher Offensive nicht mehr zur Entfaltung kommen. Stattdessen zeigten die Kleffe-Schützlinge die klassischen Trebitzer Tugenden. Gegen immer höher verteidigende Gräfenhainicher spielte unser Team immer wieder einfache Bälle und kam so zu Chancen. Belohnen konnte sich die Mannschaft in Minute 81. N. Henschel gewinnt einen Zweikampf in der eigenen Hälfte und treibt den Ball dann bis zum gegnerischen Sechzehner. Dort legt er dann quer auf den mitgelaufenen E. Franzel, der dann keine Probleme hat seinen dritten Treffer zu markieren – 3:1 (81.). Das roch dann schon etwas nach Entscheidung. Nur drei Minuten später ist es dann wieder E. Franzel, der sich in eine Art Lewandowski-Modus spielte. Ein ungenaues Zuspiel des VfB kann er abfangen, wieder ist er auf und davon, wieder verwandelt er sicher – 4:1 (84.). Das war natürlich die Entscheidung. Da sich beide Mannschaften dieser Tatsache bewusst waren, passierte in den darauffolgenden Minuten so gut wie gar nichts mehr. Und da der Schiedsrichter das auch mitbekam, pfiff er pünktlich nach 90 Minuten ab. Erster Pokalsieg der Vereinsgeschichte. Wahnsinn. Was dann passiert ist, müssen wir euch sicher nicht erklären. Es folgen in den kommenden Tagen ein paar in Bild und Ton festgehaltene Eindrücke der Feierlichkeiten 😉

Wir bedanken uns an dieser Stelle nochmal für die unglaubliche Unterstützung! Es war einfach eine geile Stimmung und spätestens in der zweiten Halbzeit ein gefühltes Heimspiel unserer SG! Danke auch an den VfB und seine Anhänger für das packende aber trotzdem zu jeder Zeit faire Endspiel.

Weitere Eindrücke vom Pokalsieg könnt ihr hier nachschauen:

Video-Highlights

Fotogalerie vom Spiel

 

Weitere Ergebnisse:

SG Heiderand I F-Jugend spielfrei
SG Heiderand II F-Jugend spielfrei
SG Heiderand E-Jugend spielfrei
SG Heiderand I D-Jugend spielfrei
SG Heiderand II D-Jugend spielfrei
SG Heiderand C-Jugend spielfrei
SG Heiderand B-Jugend Spg Radegast/Fuhnetal Mittwoch, 18 Uhr

 

 

SGT AHUUUUUUU!!!!!