Erste Niederlage in der Saison

Rot-Weiß Kemberg – SG 1919 Trebitz

Es war wieder Derby-Zeit! Am Sonntag musste unsere erste Mannschaft gegen die Vertretung aus Kemberg ran. Und es sollte ein Derby werden, das seinem Namen alle Ehre macht.

Von Beginn an war beiden Mannschaften anzumerken, dass sie unbedingt die drei Punkte haben wollten. Unsere Mannschaft startete jedoch besser in die Partie: Auf der rechten Seite wird N. Henschel geschickt, der geht bis zur Grundlinie und passt in den Rückraum wo A. Wildgrube völlig frei steht und die Führung markieren kann – 1:0 (12.). Danach unsere Mannschaft mit leichtem Übergewicht, das Spiel aber jetzt schon geprägt von Zweikämpfen. So auch nach einer halben Stunde. A. Gröber und sein Gegenspieler kommen im Trebitzer Strafraum zu Fall, der Linienrichter hebt die Fahne und signalisiert dem Schiedsrichter, dass der Trebitzer Verteidiger vom Platz gestellt werden muss (30.). Eine fragwürdige Entscheidung, da unser Verteidiger beim Aufstehen den Gegenspieler unabsichtlich erwischte – es aber keinen falls eine Tätlichkeit war. Aber das nur so am Rande. Unsere Mannschaft also eine Stunde lang in Unterzahl. Doch das merkte man anfangs noch nicht. Nur drei Minuten später ein guter Angriff über M. Waage und N. Henschel, letzerer legt den Ball quer auf D. Weigel. Der wird dann nach Ansicht des Schiedsrichters regelwidrig zu Fall gebracht – Elfmeter für Trebitz. N. Henschel lässt sich nicht zweimal bitten und verwandelt eiskalt – 2:0 (33.). Danach hatte unsere Mannschaft sogar noch die Chance auf das 3:0. N. Henschel legt den Ball von rechts in die Mitte, doch der heranstürmende D. Weigel kann noch gestoppt werden. Dieses Mal scheinbar regelkonform. Die Kemberger schafften es in der ersten Halbzeit kaum, sich zwingende Chancen zu erarbeiten. Wenn was ging, dann nach Standards. So auch in der 40. Minute. Nach einem Freistoß kann unsere Mannschaft nicht klären, L. Hillebrandt sagt danke und trifft aus spitzem Winkel zum Anschlusstreffer – 2:1 (40.). Halbzeit.

Die Zweite Hälfte begann dann wie gemalt für die Gastgeber. Unsere Mannschaft ist zu passiv und plötzlich ist M. Hillebrandt frei und vollendet zum Ausgleich – 2:2 (47.). Was danach in der zweiten Halbzeit passierte,  hatte nur sehr wenig mit Fußball zu tun. Durch viele Unterbrechungen kam so etwas wie Spielfluss nicht zustande. Ein Derby lebt von Emotionen und Zweikämpfen und eine gesunde Härte gehört beim Fußball dazu. Aber wenn Gegenspieler ohne Chance auf den Ball getreten werden, hat das mit Fußball und Fairness nur wenig zu tun. Die Gastgeber machten in der zweiten Hälfte nicht den Eindruck, als wollten sie aktiv am Spiel teilnehmen. Vielmehr wurde gerade im Mittelfeld jeder Trebitzer Spieler – Verletzungen des Gegners billigend in Kauf nehmend – von den Beinen geholt. Wenn das die Marschroute vom Kemberger Trainer gewesen ist, dann herzlichen Glückwunsch dazu. Wie bereits gesagt, Fußball spielen wollte nur eine Mannschaft, und das war die der SG. Andererseits hätte auch der Schiedsrichter in dieser Phase durchaus härter durchgreifen können. Aber genug davon, zurück zum Sportlichen. Da konnte M. Hillebrandt nochmal für Furore sorgen. Ein langer Ball kann nicht geklärt werden, wieder ist die Trebitzer Abwehr zu passiv und schon steht es 3:2 für Kemberg (77.). Das M. Hillebrandt den Ball in dieser Szene mit der Hand mitnimmt, sieht der Linienrichter leider nicht. Danach versuchte unsere Mannschaft nochmal Druck aufzubauen, wurde aber immer wieder durch Foulspiele gebremst. Ein Wunder, dass elf Kemberger dieses Spiel beenden durften. So konnte sich unser Team auch keine nennenswerten Möglichkeiten mehr erarbeiten. Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass durch einen Konter der Gastgeber auch das 4:2 hätte fallen können. Der schöne Schuss ging jedoch an die Latte.

So steht unterm Strich eine 2:3- Niederlage im Derby. Das Schlimmste daran ist eigentlich, dass die Art und Weise, wie die Rot-Weißen zu Werke gingen, am Ende auch noch belohnt wurde.

Wir finden es schade, dass ein schönes Derby auf diese Weise kaputt gemacht wurde und somit auch keiner Gratulation bedarf.

Neun Punkte aus vier Spielen klingen immer noch ziemlich gut. Jetzt heißt es Kräfte sammeln für das schwere Spiel gegen Klieken.

 

VfB Gräfenhainichen II – SG 1919 Trebitz II

Im frühen Spitzenspiel der Saison in der Kreisliga Süd teilt sich unsere Mannschaft die Punkte mit dem bis dato Spitzenreiter aus dem Sportforum. In der 31. Minute musste man das 0:1 aus unserer Sicht in Kauf nehmen.  Lange sah es dann auch so aus als ob dieses Ergebnis der Endstand bedeuten würde. Doch in der Schlussphase, genau gesagt in der 82. Spielminute traf dann doch noch Tommy Kurtz zum Ausgleich und gleichzeitig zum Endergebnis dieser Partie.  Somit liegt man nun mit vier Punkten auf Rang vier in der Tabelle.

 

F-Jugend spielt am Dienstag

Die F-Jugend der SG Heiderand hat am morgigen Dienstag ihr erstes Saisonspiel. Eigentlich wäre dies schon am letzten Freitag gewesen, doch auf Grund von personellen Engpässen wurde das Spiel verlegt. Anstoß ist um 17 Uhr. Der Gegner heißt SG Zschornewitz/Möhlau.

Um es gleich voraus zu sagen. Das Spiel am Freitag gegen Grün-Weiß Piesteritz wurde ebenfalls auf Dienstag, den 15.09.2015 um 17 Uhr verlegt.

 

SGT AHUUUUU!!!!